Unfrei im Freibad

Unfrei im Freibad

Sven hatte es satt. Dabei hatte er sich damals so gefreut, als er den Job als Bademeister ergattern konnte. Als ehemaliger Leistungsschwimmer konnte er als Quereinsteiger rasch seine neuen Aufgaben wahrnehmen. Er war glücklich und kam bei den Badegästen gut an. Ein paar Girlies ließen sich sogar dazu hinreißen, im Becken Schwächeanfälle zu simulieren, um sich von ihm retten zu lassen. Auch wenn es offensichtlich war, dass es mal wieder ein Scherz war, trat er gern in Aktion und gab den Lebensretter. Außerdem – man wusste ja nie wirklich. Dazu blieb er ständig im Schwimmtraining und behielt seine tolle muskulöse Figur.

Wer’s glaubt

Niemand von seinen Freunden wollte ihm ei,eenies, das Gratisschwimmen für ihn und oft lustige Erlebnisse. Aber jedes Wochenende war er dran, wenn die Besucherzahlen in die Höhe schnellten. Neben Späßen mit Jugendlichen gab es auch Stress mit Betrunkenen, fremdblickenden Vätern und zeternden Müttern, verwöhnten und frechen Kindern, sich schlagende Jugendliche, die ihm immer mehr auf die Nerven gingen. Alles war inzwischen Routine und er hatte immer weniger Lust zu allem.

Her mit einem neuen freien Job

Das konnte doch nicht schon alles gewesen sein! Sein Kumpel Ben hatte die zündende Idee: Animateur! Arbeiten, wo andere Urlaub machen! Andere warnten Sven, die Arbeit als Animateur sei äußerst hart. Mal gucken. Seine Bewerbung ging raus. Die Einladung zum Einstellungstest kam prompt.

Bild: http://www.flickr.com/photos/paulmannix/303568028/ – Entertainer at the Cairns Night Zoo, Australia von Paul Mannix bei Flickr

Einen Kommentar schreiben